Totensonntag 2013

 

Tod und Leben beim Wein

 

Der Tod und das Leben

verabredeten sich zu einem Glas Wein.

Es war Sonntag und draußen regnete es.

Die Kneipe war voll und sehr laut.

Zum Glück hatten sie ganz hinten

einen Tisch reserviert.

Sie nahmen Platz und

bestellten den Wein.

Wie immer rot für den Tod

und weiß für das Leben.

Oder umgekehrt?

Es ist lange her.

Ich weiß es nicht mehr.

„Zum Wohl!“, sagte das Leben.

„Auf Deine Gesundheit!“,

antwortete der Tod.

 

Sie kannten sich lange,

doch waren sie allein,

so war es, so ist es,

so wird es immer sein,

der Tod und das Leben beim Wein.

 

„Leben“, sagte der Tod,

„ich bin müde zu sehen,

wie Menschen sterben.“

Da sagte das Leben:

„Tod, ich kann dich so gut

verstehen. Mir geht es genau so.

Ich bin müde zu sehen,

wie Menschen geboren werden.

Prost!“

 

„Leben“, sagte der Tod,

„Ich habe die ganzen Morde,

Begräbnisse und Trauerreden satt!“

Da sagte das Leben:

„Tod, ich kann dich so gut verstehen.

Mir geht es genauso.

Ich habe die ganzen

Taufen, Geburtstage

und Geburtstagsreden satt!“

 

Sie kannten sich lange,

doch waren sie allein,

so war es, so ist es,

so wird es immer sein,

der Tod und das Leben beim Wein.

 

„Lass uns eine Weile tauschen“,

sagte der Tod.

„Gute Idee!“, sagte das Leben.

Und sie tauschten.

Sie tranken ihren Wein,

schwiegen gemeinsam,

rauchten ihre Zigaretten.

Und als es aufhörte zu regnen, gingen sie.

„Lebewohl, Leben“, sagte der Tod.

„Todsicher, Tod“,

antwortete das Leben.

Und seitdem ist es so.

 

Sie kannten sich lange,

doch waren sie allein,

so war es, so ist es,

so wird es immer sein,

der Tod und das Leben beim Wein.

 

COVER_SOLAR_website_

 

 

 

Alvaro Solar

Socken, Lügen und Wein

Haben Sie heute schon gelogen?

www.sujet-verlag.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.