Evangelische Martinskirche Gruibingen

3.11.2013, Sonntagsgottesdienst bei einer Pfarrerin, die vier Kinder hat, predigen kann und gut aussieht. In einer Kirche mit mittelalterlichen Fresken, in die ziemlich scheußliche Fenster hineingehauen wurden. Oh Jesses! Alles wie im richtigen Leben, da in Gruibingen auf der Schwäbischen Alb. Hat uns sehr gut gefallen.

Altar_Kerzen_1200

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Also die Art und Weise, in der die Fenster in die weiße Wand gehauen wurden, die mag scheußlich sein.
    Die „Täter“ waren aber keine Ignoranten, man wußte nur nichts von den übertünchten Fresken.
    Die drei verglasten Fenster selbst sind aber wunderschön und einer intensiven Betrachtung wert.
    Besucht einfach dieses Kleinod und laßt es Euch erklären. Dürft Euch gerne bei mir melden.
    Rudolf

    • Danke für den Kommentar. In der Tat sind nicht die Fenster scheußlich, sondern es ist der Schreck über das Unvollkommene. Aber gerade dank der Unperfektheit sind die Fresken so eindrucksvoll. Auch und vor allem dort, wo man sie nicht mehr vollständig „lesen“ kann. Die komplexe Geschichte dieser Kirche macht nachdenklich. Die Atmosphäre ist einmalig. Schön!!! Und eine Führung lohnt sich immer!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.