Reformationstag 2014

Luftballons_1200pixHalloween, Reformationstag, Church Night oder Allerheiligen? Am 31.11. gab es ganz schön viele Möglichkeiten zu feiern. Wir waren zu Besuch bei Freunden auf der Schwäbischen Alb. Und da wird natürlich Reformationstag gefeiert. Unsere katholischen Kinder mittendrin im Pulk aus Rittern, Mönchen, „echten“ Hexen und mittelalterlichen Geistern. Sogar Martin Luther höchstpersönlich war erschienen, um in der nur mit Kerzen beleuchteten Kirche die Geschichte vom verlorenen Sohn zu erzählen – und zwar in der langen Version. Ich dachte: „Mmh, ganz schön verkopft. Immer so am Text kleben.“ Aber: Die Kinder waren begeistert. Auf vorsichtiges Nachfragen am nächsten Tag, was Bruder Luther denn genau erzählt hätte, antwortete unser Sohn ohne nachzudenken: „Mama, und wenn man noch so dreckig ist und stinkt, wird man geliebt!“

Glockenturm_1200pixAuch unsere Tochter hatte sich ihre Gedanken gemacht: „Man gibt Gutes und bekommt Gutes zurück.“ Sie bezog sich wohl eher auf das „Rahmenprogramm“. Mitten in der Nacht auf den Kirchturm zu steigen und gemeinsam an den Seilen die Glocken zum Läuten bringen ist in der Tat ein unvergessliches Erlebnis. Dazu gehörte für sie auch, in der Kirche eine Butterbrezel zu essen und frisch gepressten Apfelsaft zu trinken. Anschließend zogen die Kinder durch das Dorf und verteilten Lutherballons und Schriftrollen mit der Geschichte vom verlorenen Sohn. Am Ende des Abends brachten sie haufenweise Süßigkeiten mit nach Hause. „Das war toll! Halloween in der Kirche“, hörte ich doch jemanden sagen. Ehemm. Nun gut. Und wie war das jetzt mit Allerheiligen? Oh. Fällt dieses Jahr leider aus. Oder habe ich da eben die Heilige Katharina mit ihrem Rad um die Ecke huschen sehen?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.